Googles globaler Internetbeherrschungsplan

Googles globaler Internetbeherrschungsplan

Im Outer-Court Blog ist gerade ein interessanter Artikel von PBS aufgetaucht in dem es um die Frage geht warum Google sich heimlich den Zugriff auf Unmengen von Glasfaser Leitungen gesichert hat.

Was viele nicht wissen ist, dass Google mehr Glasfaser Leitungen kontrolliert als irgendeine andere Einrichtung (staatlich oder privat) auf der Welt. Aber nicht unter dem Namen Google sondern durch dutzende von Tochterfirmen und Beteiligungen.
Man könnte denke, dass Google dies heimlich tut um nicht den Preis in die Höhe zu treiben, denn jeder weiß ja das bei Google viel zu holen ist. Doch dann könnte Google auch gleich Firmen wie Level 3 aufkaufen, was wesentlich billiger als das Mieten über Langzeitverträge ist.
Der wahre Grund ist, dass ein solcher Massenaufkauf die Wettbewerbshüter auf den Plan rufen würde, was natürlich nicht im Sinne von Google ist.

Google ist unangefochtener Marktführer

Man kann die momentane Situation mit der von PayPal im Jahr 1998 vergleichen. PayPal war damals Markführer für Online Bezahlungen und war sich sicher (in den nächsten Jahren) nicht von Konkurrenten eingeholt werden zu können. Und noch (8 Jahre später) ist das auch noch niemandem gelungen.

Und genauso ist es mit Google. Selbst wenn eine bessere Suchmaschine oder ein besseres Content-Werbe-Netzwerk aus dem Boden schießt könnte es unmöglich die Bekanntheit und die Userzahlen erreichen um eine Konkurrenz für Google darzustellen. Zu Thema Google Konkurrenz hat sich auch v7n geäußert.
Google würde entweder mit ähnlichen Features nachziehen oder den Mitbewerber aufkaufen.

Googles DataCenter

Und dann die Sache mit den DataCentern. Warum kauft Google für ein DataCenter in South Carolina eine Fläche die 100 mal so groß ist wie für ein DC nötig. Und warum platzieren sie in einem Bundesstaat mit vier Millionen Einwohnern 100.000 Server, was 40 Einwohnern pro Server entspricht? Und dies ist nicht das einzige DataCenter. Google kauft Land und baut DCs und kauft Land und baut DCs und… am laufenden Band.
Durch das Aufkaufen des Umlandes sichert sich Google den exklusiven Zugriff auf die Stromversorgung, denn Google baut gern in der Nähe von Atomkraftwerken und anderen Stromquellen.

Was will Google mit den Glasfaser-Leitungen?

Eine klare Antwort auf die Frage warum Google soviel Glasfaser Kapazitäten kauft gibt es immer noch nicht aber bei PBS hat man eine Theorie: Google plant für eine Zukunft die die meisten von uns noch nicht realisiert haben.

Ein ISP verdient sein Geld damit Leitungen mit einer Bandbreite von X zu betreiben, durch Y zu teilen und an Y+Z User zu verteilen. Genau: Sie verkaufen mehr Bandbreite als sie habend. Und dieses System geht auf, denn kaum ein DSL Nutzer surft ununterbrochen. Und selbst wenn, dann vergehen zwischen zwei Mausklicks viele Sekunden ohne Traffic.
Genaue Daten habe ich nicht aber man geht von einem Verkauf des 20 bis 100 fachen Volumens aus, das wirklich zur Verfügung steht.
Das größte Problem in dieser Mischkalkulation sind Filesharing-User. Sie repräsentieren etwa 5% der Online Gemeinde, verursachen aber 50% der Traffics.

Doch in Zukunft wird der Konsum von Internet-Radios, YouTube-Style Videos und sogar ganzer Filme und Serien per TVoverIP zunehmen und das Transfervolumen einer durchschnittlichen Surfers könnte von den momentan üblichen 1-3 GB pro Monat auf 3 GB pro Tag ansteigen. Eine solche Verdreißigfachung würde den Tot vieler ISPs bedeuten, da sie mit dreißig mal soviel Backbone Power nicht mehr profitabel operieren könnten.

Außer sie akzeptieren ein Peering über die lokalen Google DataCenter. Und das werden sie tun müssen.

Wenn alle Dienstleister, die auf online Datenübertragung angewiesen sind, ihren Traffic über Google abwickeln, wird Google (indirekt) unsere Telefongesellschaft, unser Internetprovider, unser TV-Anschluss, unsere Stereo-Anlage und unsere digitale Videothek.
Google wird der Einstiegspunkt ins Internet werden und, genau wie PayPal 1998, könnte Google nicht mehr aufzuhalten sein.

6 Gedanken zu „Googles globaler Internetbeherrschungsplan

  1. Pingback: einfach persoenlich Weblog

  2. Pingback: // chapi:de / » Master Plan - About the power of Google

  3. „…hat man eine Theorie: Google plant für eine Zukunft die die meisten von uns noch nicht realisiert hab…“

    Welch eine Freude so einen Satz in dieser Welt zu hören. Ich danke dem Author dafür!
    Schon mal überlegt, was passiert wenn weltweit bald Big Brother überwachungsstaatmässig herrscht? Er braucht ein Instrument wie ein Internet, welches mit heutigem nicht mehr viel am Hut hat. Es wird eher dem Kaufen und Verkaufen dienen und nur diejenigen können das tun, welche den Strichcode unsichtbar auf ihrer Hand oder Stirn eingebrannt haben…siehe Modellversuch in den US, wo eine Kleinstadt nur noch mit Strichcode – seit Jahrzehnten nun fast – zahlt.
    Aber wer weiss schon genau was wirklich kommt….hoffentlich nicht die schlimmsten Episoden von 1984 und das Remake vom Hitlerreich, aber diesmal weltweit.

    MfG.

  4. Pingback: Googles Masterplan | agenturblog.de

  5. Guter Artikel. Steht zu hoffen, das die entsprechenden Kartellbehörden einschreiten, bevor es zu spät ist. Das ist aber in den Staaten keine Singularität. Man erinnere sich an AT&T, das in kleine sogenannte baby bells zerschlagen wurde.

    Ach ja, bitte noch den Typo hier entfernen ->

    >le viel zu hohlen ist. Doch da

    my 2 cent

    Der Klempner

  6. Ein Zukunftsvision, aber wohl nicht der einzige Grund warum Google DCs baut.
    Die Theorie von Google als ISP ist mir zugegebenermaßen neu, aber du hast sie ja plausibel erklärt. Momentan stellt sich echt die Frage, ob Google überhaupt irgendwas stoppen könnte, auch angesichts der jüngsten Quartalszahlen.

    Was meinst du übrigens mit dem letzten Satz?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.