Reduzierte Dateigröße = Schlechteres Ranking

Rankings in der Google-Bildersuche
Wie ich mit der Optimierung von Bild-Dateigrößen meine Platz 1 Rankings verloren habe.

Jeder SEO weiß, dass er die Dateigröße von Bildern so gering wie möglich halten sollte. Denn eine geringere Dateigröße bedeutet eine kürzere Ladezeit und somit hoffentlich eine bessere Erfahrung für den Nutzern und eine geringere Bounce Rate, insbesondere bei mobilem Traffic. Daher jage ich seit einiger Zeit jedes Bild vor dem Upload durch JPEGmini oder PNGGauntlet. Doch was ist mit bereits rankenden Bildern? Ich habe viele hunderte Bilder, verteilt auf dutzende Websites, die älter sind als die aktuellen Komprimierungsalgorithmen. Sollte ich diese Bilder auch optimieren? Die Antwort ist eindeutig JAIN.

Experiment

Ich habe mir eine Domain hergenommen, die relativ homogen aufgebaut ist: Jeder Artikel hat eine eigene Subdomain der Form

keyword.example.com

und unter

keyword.example.com/keyword.jpg

liegt ein passendes Bild. Mit Hilfe des Bilder-Beobachter von Ingo Henze habe ich die Rankings in der Google.de Bildersuche täglich verfolgt. Insgesamt 32 Bilder (und somit auch 32 Keywords) wurden ausgewertet. Diese verteilten sich wie folgt:

  • 5 Bilder waren bereits optimiert und dienen als zweite Kontrollgruppe. [Kontrolle]
  • 14 Bilder wurden mit JPEGmini optimiert. [Optimiert]
  • 13 Bilder wurden so belassen wie sie sind. [Nicht-Optimiert]

Die 27 Bilder wurden so auf die Gruppen Optimiert und Nicht-Optimiert verteilt, dass alle beobachteten Eigenschaften (Ranking, Entwicklung in der letzten Woche [stabil, schwankend, aufwärts, abwärts] und Intensität dieser Entwicklung) in beiden Gruppen gleichmäßig vorkommen.

Ergebnis

Auswirkung der Dateigröße auf die Google Bildersuche

Auswirkung der Dateigröße auf die Google Bildersuche

  • Aus der Gruppe Optimiert sind 9 Bilder komplett aus den Top 100 geflogen und 5 haben sich im Ranking um durchschnittlich 32 Plätze verschlechtert.
  • Aus der Gruppe Nicht-Optimiert sind 2 Bilder komplett aus den Top 100 geflogen und eins hat sich im Ranking um 2 Plätze verschlechtert. Gleichzeitig haben sich 5 Bilder um durchschnittlich 5 Plätze verbessert und 5 Bilder haben ihre Position nicht verändert.
  • Aus der Gruppe Kontrolle haben sich 2 Bilder um durchschnittlich 2 Plätze verschlechtert, ein Bild hat sich um 20 Plätze verbessert und 2 Bilder haben ihre Position nicht verändert.
Die 32 Bilder-SEO Keywords im Detail

Die 32 Keywords im Detail

Anmerkung: In der Gruppe Nicht-Optimiert hat ein schwankendes Bild eine Position gewonnen, wird aber denn noch als nicht verändert geführt.

Weitere Beobachtungen

  • Die Domain hat ihre Autorität & Relevanz für die Keywords nicht verloren. Gehijackte Bilder ranken weiterhin; teilweise sogar besser als vorher. Für Keywords, für die das eigentlich Bild vorher auf Platz 1 war und jetzt nicht mehr in den Top 100 zu finden ist, ranken weiterhin diverse unpassende Bilder der gleichen Domain auf den hinteren Plätzen.
  • Bilder, die nicht mehr in den Top 100 der Bildersuche sind, haben auch ihre Universal Search Platzierung verloren.
  • Bilder, die in den Bildersuche gefallen sind, haben auch in der Universal Search Plätze verloren.

Interpretation

Offensichtlich führt die Reduzierung der Dateigröße zu irgendeiner Form von Neubewertung des Bildes durch Google. Langfristig bin ich zuversichtlich, dass die meisten Rankings zurückkommen werden. Wer auf den Traffic aus der Bildersuche angewiesen ist, sollte sich gut überlegen ob er Altlasten wirklich optimieren möchte!

Details

Die Rankings wurden vom 18.12.2013 bis 19.01.2014 überwacht. Am 27.12.2013 wurden die 14 Bilder der Gruppe Optimiert durch eine durchschnittlich 17% kleinere Version ersetzt. Insgesamt wurden so 0,2 MB gespart. Am 28.12.2013 wurde der Google-Bot über die Google Webmasters Tools zum erneuten Crawlen ermutigt. Ein gesonderter Expires-Header für Bilddateien ist nie gesetzt worden. Die Auflösung der Bilder wurde nicht modifiziert.

Update #1 (60 Tage nach Optimierung; 30 Tage nach 1. Analyse)

Eines der optimierten Bilder hat sich erholt und ist jetzt wieder in den Top 100; allerdings im Gegensatz zu früher (Platz 1) jetzt nur noch auf der 8. Außerdem gab es 3 minimale Verbesserungen um 1-5 Plätze von Bildern, die nach der Optimierung zunächst um 50-75 Plätze gefallen werden. Insgesamt hat also eine positive Entwicklung stattgefunden.

Bei den nicht-optimierten Bildern und der Kontrollgruppe der Bilder, die von Anfang an in optimierter Form hochgeladen worden waren, gab es Sprünge nach oben und unten. Insgesamt kann das Ranking als stabil betrachtet werden.

 

 

37 Gedanken zu „Reduzierte Dateigröße = Schlechteres Ranking

  1. Pingback: Bilder verlustfrei komprimieren in WordPress › Fiftys Internetmarketing für Frauen

  2. Hallo, kannst Du nun nach einem Jahr etwas zu den Rankings sagen? Ich habe mir gerade mit Kraken.io 60.000 Bilder komprimiert und bin noch am zweifeln, ob ich die wirklich ersetze… 😉

    Viele Grüße

  3. Pingback: Vosschemie im Check- ShopGespräch.de - solides Shop Marketing

  4. Eine Frage die ich mir stelle ist, wurden die Bilder so direkt embedded?

    Aus PageSpeed Sicht ist es natürlich besser kleinere, komprimierte Bilder zu haben.

    Eigentlich wäre es dann das Beste, wenn man:
    1. Die komprimierte, kleine Version direkt im Text embeeded
    2. Die kleine Version zu der großen Version verlinkt

    Wenn dann die große Version für das Ranking von Google genutzt wird, wäre das perfekt. Da bleibt dann aber nur der Dateiname des Fotos als einzige direkte Anlaufstelle für den Inhalt.

    Außer, es wird auch innerhalb des Linkes der src mitberechnet – ich vermute ja.
    Ein Test würde natürlich mehr Licht ins dunkeln bringen 🙂

    Gruß,
    Jet

    • Ja, die Bilder wurden direkt embeddet.

      In diesem Artikel bezieht sich Größe immer nur auf die Dateigröße in Byte. Die kleineren Bilder hatten für das menschliche Auge die gleiche Qualität und die gleiche Größe in Pixel/cm wie die großen Bilder. Was Du vorschlägst klingt nach Thumbnails. Also ein kleines 100*100 Pixel Bild einbauen und mit einer zB 600*600 Pixel Version des gleichen Bildes zu verlinken.

  5. Hallo Malte,
    da müsstest Du am Besten noch einen zweiten Test hinterher jagen, und dir mal ein paar Bilder schnappen und qualitativ verbessern. kaum komprimieren, größere Abmessungen … Vielleicht gibt‘ s ja nen Ausschlag nach oben;-)

  6. Pingback: Bilder SEO - Die Basics suchmaschinenoptimierter Bilder - Common Sense SEO

  7. Pingback: Die Top SEO News im Monat Januar 2014 - Common Sense SEO

  8. Pingback: Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 09

  9. Pingback: PR Wochenrückblick KW9 – Die Highlights der Woche

  10. Pingback: Bilder nachträglich komprimieren? Besser nicht …

  11. Hi Malte,

    danke für die Ausführungen und den Test. Haben sich einige Rankings der bereits optimierten Bilder wieder erholt?

    Viele Grüße
    Uwe

  12. Pingback: SEO Auslese Januar 2014 | Projecter GmbH

  13. Hey Malte,

    auf jeden Fall eine coole Studie. Es wäre dann interessant zu wissen, was in Zukunft mit den Rankings passiert. Ich hoffe, du hältst uns da auf dem Laufenden. Meine Frage: Warum haben sich denn die Bilder in den Rankings verändert, an denen du nichts optimiert hast? Sind da irgendwelche Rückschlüsse auf die anderen Bilder zu ziehen?

    • Hi Tobias! Eine gewisse Schwankung hat man in den Suchergebnissen immer. Die Schwankung auf der vorderen Plätzen betrug bei den nicht-optimierten Bildern meist nur +/-5. Da würde ich gar nichts reininterpretieren.

  14. Pingback: Die Highlights der Woche - PR Wochenrückblick KW 4

  15. Interessantes Thema, bin auch gespannt wie sich das noch entwickeln wird. Ich glaube das Google im ersten Schritt die Hashes der Bilder vergleicht und dadurch weiß, dass das Bild nicht mehr das selbe ist. Anschließend wird entweder ein weiterer Algorithmus das Bild analysieren, oder Google testet einfach die Klickrate auf die Bilder mit Stichproben und rankt Sie nach einiger Zeit wieder weiter oben (weil sie ja anscheinend zur Suche passten).

    Vielleicht passiert das Analysieren der Bilder (Nachanalyse nach der Erkenntnis das sich der Hash/Bild verändert hat), asynchron, sprich später, wenn genügend Rechenkapazitäten vorhanden sind oder Google meint, dass es sinnvoll ist Rechenressourcen zur Analyse freizugeben, da das Bild eine bestimmte Zeit x nicht mehr verändert wurde. Kann mir da einen asynchrones Worker Pattern zur Bildanalyse gut vorstellen. Sollten die Rankings wieder kommen, könnte das der Grund sein.

    Ich hatte mal ähnliches beim verschleiern von Prüfsummen von Amazon Produktbildern. Bin da noch am testen, ob Google wirklich so schnell Duplikate trotz veränderter Datei erkennt.

    • Martin Mißfeldt tippt, dass die alten Rankings nicht wieder erreicht werden. Ich hoffe natürlich, dass es klappt 🙂

      In einem Monat gibt es dann ein Update. bibeo checkt die Keywords weiterhin täglich.

      • Tolles Experiment, Malte. Ich glaube schon, dass einige Bilder ihre alten Rankings weider erreichen und sogar verbessern werden. Aber das dauert noch Monate. Meine Empfehlung ist daher sowieso, zu jeden Keyword im Abstand von ca. 12 Monaten einen neues Bild hinterher zu schieben. Muss ich mal drüber bloggen…

  16. Hi Malte,

    geniale Studie.
    Ist auszuschließen, dass Google die Bilder wegen ihrer Freshness deklassifiziert?

    Grüße!

    • Hallo Pete, das ist nicht auszuschließen. Ob das Neusein eines Bildes bestraft wird oder hier lediglich der historische Bonus verlorengegangen ist, lässt sich aber aus diesem Experiment nicht schließen.

  17. Interessantes Experiment. Ich denke aber auch, dass Google hier genau unterscheidet in welcher Suche das Bild auftaucht und gerade in der Bildersuche mehr wert darauf legt, das ein Bild eine hohe Qualität hat und nicht zu sehr reduziert wurde. Aber es ist natürlich spannend zu sehen, ob die Bilder wirklich nach der deutlichen Reduzierung wieder auf die alten Positionen zurück kehren.

    • Die Qualität sollte eigentlich nicht nennenswert reduziert worden sein. Ich persönlich sehe nach einer Optimierung mit JPEGmini keinen Unterschied.

      Ich werde die Rankings in einem Monat noch mal kontrollieren und dann hier ein Update einfügen.

  18. Frei nach Martin Missfeldt: „Fasse niemals ein gut rankendes Bild an“. Ein Bild verliert die Rankings sobald es verändert wird. Die Reduzierung der Dateigröße ändert immerhin den gesamten Hashwert des Bildes. Für Google ist so ein Bild dann ganz neu.

    • Ich habe die Bilder vom Server gezogen, durch JPEGmini gejagt und wieder hochgeladen. Es sind also exakt die Bilder, die Google indexiert. Duplikate oder andere Versionen der Bilder sind auf dem Server (bzw. in der Website) nicht vorhanden.

      Was exakt JPEGmini macht, kann ich Dir nicht sagen. Grob wird es unter http://www.jpegmini.com/main/faq beschrieben.

  19. Meiner Meinung nach, kann Google unterscheiden, ob ein Bild in einer bestimmten Auflösung optisch einwandfrei ausschaut (schließlich will Google wie auch bei textlichen Inhalten Qualität ausliefern bzw. verlinken). Dazu gehört auch die Kompression eines Bildes. Vielleicht lag’s daran 😉

    P.S. Schade, keine Abo-Möglichkeit für Kommentare hier.

    • Ich gehe auch davon aus, dass Google das kann. Meine These ist ja auch nur diese:

      Dateigröße reduziert
       = für Google eine neue Datei
       = erstmal(?) bisheriges Ranking und Trust weg

      Im direkten Vergleich zweier Bilder wird bei gleicher optischer Qualität hoffentlich das kleinere (im Sinne der Dateigröße!) gewinnen.

  20. ich denke, dass das thema bilder-optimierung teilweise überbewertet wird. google mag große bilder, das ist fakt. und bei bilder von 300×300 pixel würde ich eine optimierung von 80% auf 60% gar nicht in erwägung ziehen.
    hoffe du bekommst deine rankings bald wieder zurück! und danke für deine ausführung!

    tom

  21. Bin gespannt, ob die Rankings wirklich zurückkommen. Immerhin traue ich Google auch zu, dass die die „Bildqualität“ nach der „Dateigröße“ bewerten – zumindest innerhalb gewisser Grenzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.