18 Dinge, die ich auf der SMX München gelernt habe

Ich hatte auf Facebook bereits ein Mini-Recap veröffentlicht, möchte an dieser Stelle aber auch noch etwas öffentlich schreiben.

Die SMX München war eine der besten SEO-Konferenzen, die ich je besuchen durfte. Location, Essen, Wartezeiten, Stromversorgung, Sitzkomfort und Technik habe ich bis jetzt noch nie so perfekt erlebt. Da haben sich Sandra und ihr Team bei Rising Media (Eliot, Maren & Co) ein riesen Lob verdient! Zu allem Überfluss gab es auch noch Helfer in jedem Raum und (man glaubt es kaum!) der Zeitplan wurde eingehalten.

Malte Landwehr auf der SMX München 2014

Beim Webmaster Tools Vortrag von Stephan Walcher und mir war der Saal komplett voll :-)

Auch wenn ich nicht jede Auswahl von Themen und Speakern nachvollziehen kann, haben Alexander und der Beirat einen guten Job gemacht.

Genug der Worte, kommen wir zum Mehrwert:

Was ich auf der SMX gelernt habe

1) Es lohnt sich, Ex-Google-Mitarbeitern auf Quora zu folgen, da sie manchmal Fragen beantworten, in denen sie Details zu ihrer Arbeit verraten. Dieser Trick lässt sich auch auf andere Firmen übertragen.

2) Für Bing Ads gibt es ein sehr praktisches Excel-Plugin, mit dem sich zum Beispiel demographische Daten pro Keyword abrufen lassen. (via Sebastian Grebasch)

3) Es lohnt sich, in den Keyword Planner von Google auch mal die Konkurrenz oder einen Wikipedia-Artikel zu stecken. Besonders Nischen-Foren und Nischen-Blogs sind gute Quellen für Keyword-Ideen. Sagt Florian Stelzner.

4) Curated Content rockt! Es ist eine Möglichkeit, mit vergleichsweise geringem Aufwand sehr viel Mehrwert für Besucher zu erzeugen und darüber Traffic, Social Signals und Links zu generieren. Aleyda Solis hat dazu sehr coole Beispiel und Workflows gezeigt.

Curated Content

Curated Content: Input sammeln, filtern und Chancen identifizieren.

Faktoren zur Bewertung von Content

Faktoren zur Bewertung von Content: Relevanz, Zielgruppe, Nachfrage, Machbarkeit und Rentabilität.

Content-Nachfrage bestimmen

Content-Nachfrage bestimmen: Länge, Format, Thema und Style.

5) Datengetriebenes SEO funktioniert und Index-Steuerung ist wichtig. Stefan Fischerländer und Claudia Misselwitz hatten ein schönes Praxisbeispiel dabei. Schaut auch dazu einfach mal auf gelbeseiten.de an, wann ein “noindex” gesendet wird und wann nicht.

6) Content Marketing klappt auch ohne Kreativität. Marcus ‘der Gründer von SEO’ Tober hat viele erfolgreiche Conten Marketing Beispiele aus den USA gezeigt, die sich auch auf andere Sprachen und Branchen übertragen lassen. Schau Dir einfach mal im Backlink Tool Deiner Wahl die bestverlinkten Unterseiten erfolgreicher Websites an. Und dann denk nach, wie Du das auf Deine Seiten übertragen könnt.

7) Wir alle haben Content Marketing bis jetzt falsch herum gemacht. Markus Hövener macht das mit dem Content Marketing deutlich schlauer als die meisten: Einfach mal die Domains, von denen Du Links möchtest, abcrawlen und schauen, was die so verlinken. Solche beliebten Inhalte als Vorlage verwenden um etwas noch besseres (z.B. aktueller oder umfangreicher) zu bauen. Fertig. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man damit wirklich an sehr, sehr gute Links kommen kann :-)

8) Für alle, die kratzsche oder altmansche Tracking-Methoden verwenden (ich sag nur {so ein Protokoll plus Subdomains}, ETags und {Dinge, die der Browser bei Nutzereingabe speichert}): Schreibt die entsprechenden IDs doch einfach in eine Custom Variable von Google Analytics. Dann klappt das mit dem Tracking auch in der gewohnten Web Analytics Software :-)
Noch schlauer: Falls es möglich sein sollte, über Social Sharing Buttons an eine eindeutige ID eines Besuchers zu kommen, kann man die ebenfalls in eine Custom Variable stecken. Oh und für Device übergreifendes Tracking sind diese Custom Variablen auch noch geeignet.

9) Laut Markus ‘Slayer T-Shirt’ Uhl kann Marktforschung auch mal mit einer einfachen Umfrage auf der Website anfangen. Das ist ohne Big Data möglich, erfordert aber trotzdem Gehirnschmalz um Nutzer nicht aus Versehen mit suggestiven Fragen zu lenken. Außerdem ist die Repräsentativität bei Webumfragen schwierig. Faustregel: Ab 400 Teilnehmern kann man mit den Daten etwas anfangen.
Meine Ergänzung: Gerade auf Community Websites lieben es die Nutzer nach meiner Erfahrung, wenn man regelmäßig Umfragen durchführt und die Ergebnisse veröffentlicht.

10) Die AdWords Basics von Oliver Zenglein:

  1. Ziele messen
  2. Account gut strukturieren, zum Beispiel Land_Sprache_Brand/NonBrand_Nische
  3. Roten Faden von der Anzeige bis zur Landingpage spannen
  4. Erst das Suchnetzwerk meistern bevor man sich das Display Netzwerk anschaut
  5. Im GDN mit Targeting arbeiten; auch demographischem

11) Diese Panda-Diät von Ehren Reilly funktioniert:

  1. URL ohne Inhalt rausschmeißen
  2. Wenn doppelte Titel vorhanden sind, prüfen ob die Unterseiten gemerged werden können
  3. Wenn Inhalte ähnlich sind, prüfen ob die Unterseiten gemerged werden können
  4. Unterseiten mit weniger als 3 Besuchen in den letzten 12 Monaten rausschmeißen

12) Den besten Spruch hat wohl Marcus Tandler gebracht:

Google ist erst zufrieden, wenn Kindern an Ostern die Eier auf Google suchen.

Google ist erst zufrieden, wenn Kindern an Ostern die Eier auf Google suchen.

13) Den Paradigmen-Wechsel im SEO hat Jordan ‘infographic” Koene am besten beschrieben: Statt Taktiken (machen, greifbar, wie, einfach zu kopieren, kurzfristig) kommt es jetzt auch Strategie (planen, skalierbar, warum, schwer zu kopieren, langfristig) und deren Umsetzung an.

14) Das Paretoprinzip gilt auch im eCommerce. 16% der Kunden machen 82% des Umsatz. Basierend auf den Daten, die Google dank Google Analytics gewonnen hat.

15) Social Crawlytics ist ein geniales Tool um die viralen Inhalte der Konkurrenz zu entdecken. Du gibst eine fremde (oder auch eigene) URL ein, stellst eine Crawltiefe ein und wartest ab. Am Ende springt ein solcher Report heraus:

Socialcrawlytics-Report für seo-day.de

Socialcrawlytics-Report für seo-day.de

Neben der Inspiration für neue Inhalte, lassen sich damit auch eigene Unterseiten identifizieren, die eventuell erneut geshared werden könnten.

16) Mit BuzzSumo lässt sich etwas ganz ähnliches anstellen. Allerdings auf Keyword- statt Domainebene. Das hier sind die Top-Inhalte der letzten Wiche zum Thema “SMX”:

Die laut Buzzsumo relevantesten Inhalte zu SMX

Die laut Buzzsumo relevantesten Inhalte zu SMX

Und das hier sind die Top-Influencer für “SMX München”:

Die SMX-München Influencer laut Buzzsumo

Die SMX-München Influencer laut Buzzsumo

Leider lässt sich das Tool nur bedingt im deutschsprachigen Raum einsetzen.

17) Als Social Intelligence Tool gibt twtrland dir coole Einblicke in eigene um Fremde Accounts.

Social Media Analytics von twtrland

Social Media Analytics von twtrland

Zum Beispiel kann ich mir anschauen, wie oft ein Account twittert, welche seiner Inhalte am häufigsten retweetet wurden und wie viele Retweets pro 100 Tweets er erhält. Das hier sind die Domains, die ich unter @MalteLandwehr am häufigsten erwähne.

Meistverlinkte Domains laut twtrland

Diese Domains hat @MalteLandwehr am häufigsten erwähnt

Außerdem sehe ich, mit welchen anderen Accounts interagiert wurde und zu welchen Firmen diese gehören. So hat die @SMXMuenchen mit diesen Brands interagiert:

Brands, mit denen SMXMuenchen kommuniziert

Mit diesen Brands hat @SMXMuenchen kommuniziert

18) Die Tools von seochat sind teilweise wirklich nützlich.

Wieso sind einige Speaker nicht verlinkt?

Wer seine Folien nicht den Teilnehmern zur Verfügung stellt, bekommt hier auch keinen Link. :-P

Die SMX findet am 25. und 26. März 2014 in München statt.

Die SMX fand am 25. und 26. März 2014 in München statt.

6 thoughts on “18 Dinge, die ich auf der SMX München gelernt habe

  1. Vielen Dank, Malte. Du hast eine wirklich hohe Messlatte für die zukünftigen Recaps gesetzt. Kurzweilig und mit tollen Hinweisen. Chapeau!

  2. Danke Dir Malte! Genau so sollten “Recaps” sein, die auch Mit-Teilnehmer interessieren.

    Ich hab nix davon, 3 Sätze über Vorträge zu lesen an denen ich teilweise auch war.
    Zu wissen, was Du konkret mitgenommen hast, ist wiederum wertvoll – auch wenn und z.T. auch gerade weil – es hier deckungsgleiche Takeaways gibt.

    Daumen hoch!

  3. ich hab heute mal auf´s Grillen verzichtet und hab gleich mit nem Pils angefangen. Coole Recap, lindert die Abwesenheit etwas ;-)
    viel Stoff zum testen dabei. Auch von meiner Seite vielen Dank

    • Aber so hatte ich etwas zu lesen, während die Grillkohle durchziehen konnte. Danke dafür! Tolle Tipps!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>